4. Halt - Insel Torpön

Koordinaten: 58.027721, 15.088121 (geschätzt)

Unser nächster Halt war auch das eigentliche Ziel. Auf der Insel Torpön waren wir schon vor einigen Jahren mal. Unser damaliger schwedische Gastgeber hatte uns empfohlen uns die Insel mal anzuschauen - ganz besonders ans Herz gelegt hat er uns dabei das kleine Café in dem es leckeres selbstgemeachtes Eis und auch Kuchen gibt. Zu dem gibt es hier auch die Möglichkeit Marmelade und andere tolle Sachen zu kaufen.


Auf der Insel gibt es auch einen Campingplatz - diesen steuerten wir also an. Noch vor der Zufahrt zum Campingplatz gibt es auf der linken Seite einen Parkplatz mit 5 Stellplätzen für Wohnmobile. Auf einen davon stellten wir uns dann erst einmal und gingen dann rüber zum Campingplatz.


Der Platz ist ausreichend schattig auf einem leicht kupierten Areal mit kleinen Felsen durchsetzt. Es gibt Parzellen, aber die sind sehr groß und wirken nicht streng gezirkelt. An wenigen (Dauer-) Stellplätzen haben wir Wasser direkt am WW gesehen, sonst geht man ein paar Schritte. Strom liegt überall. Die Anmeldung war nicht mehr besetzt aber dank anderer Camper konnten wir die Dame auf dem Platz ausfindig machen. Diese hat mit Ihrer Familie hier auch einen Stellplatz und ist am morgen immer nur zwischen 8-11 Uhr in der Rezeption. Leider gab es keinen freien Platz mehr also blieben wir auf dem Stellplatz für Wohnmobile. Dieser ist nut 100 schwedische Kronen günstiger und man kann trotzdem die sanitären Einrichtungen und auch die Küche nutzen.


Unweit vom CP ist ein professioneller Bootsanleger mit Bootstankstelle. Zweimal haben wir einen Anlauf gewagt uns ein Kanu auszuleihen aber Django fand es schon an Land ganz gruselig da rein zu gehen, da wollte ich es nicht - mit ettlichen Zuschauern im Wasser probieren. (Aber wir kamen während unseres Urlaubs noch in den Genuß Boot zu fahren)

Außerdem ist dort ein kleines Café mit SB Bedienung. Der Laden dort deckt nur knapp das Allernötigste ab. Ein Inselmuseum informiert über regionale Besonderheiten. Gleich neben dem CP ist eine kleine Badestelle, die extra für kleine Kinder eingerichtet ist. Eine Wiese lädt zum Verweilen ein. Schwimmer können zu den vorgelagerten Inselchen schwimmen. Mehrere markierte Wanderwege erschließen vom CP aus die Insel mit traumhaften Ausblicken auf die Umgebung. Der CP liegt auf dem nördlichen Ende der Insel. Dort ist eine kleine Seilzugfähre, mit der man sogar mit einem WW übersetzen kann. Die Fähre verkehrt nur in der wärmeren Jahreszeit. Wir haben für unser Wohnmobil 30 Kronen bezahlt. (Zahlung ist nur bar möglich)

Eigentlich wollten wir hier nur für 2 Nächte bleiben - entschieden uns aber spontan am kommenden morgen doch vom 19.-23. Juli hier unseren Urlaub zu genießen. Der Grund dafür ist ganz einfach: das Wetter war toll, der Platz schön und von hier aus konte man auch schön wandern gehen. Und es wurde ein Platz frei - der fast "Alleinlage" hatte. Zumindest hatten wir genug Luft zu allen Seiten und hinter uns das Womo das direkt an den Weg grenzte.

Am Donnerstag dem 20. Juli haben wir dann einen der Wanderwege genutzt der direkt beim CP startete. Gefühlt irgendwo im nirgendwo haben wir dann einen schönen Platz zum Baden (Koordinaten: 58.018702, 15.112037) gefunden. Um dort hinzukommen sind wir einfach immer der Ostküste der Insel gefolgt. Anfangs nur den ausgeschilderten Wegen hinter her und als die Sehnsuch nach Wasser zu groß wurde sind wir einfach querfeldein in Richtung Wasser gegangen.

Auf unserer ganzen Route sind wir nicht einem Menschen begegnet auch wenn wir ein paar Häuser/Höfe passiert haben. Nachfolgend ein paar Bilder/Eindrücke die ich während unserer Wanderung gemacht habe. Django fand das wandern auch super. Er hatte sichtlich Spaß beim laufen quer durch den Wald und dem Erklimmen von Anhöhen und Felsen. Auch einen alten Kühlraum hat er sich ganz aus der Nähe angesehen.

Belohnung der gut 20 km langen Wandertour war ein Stop im besagten Café. Hier hat sich Django gleich ein schattiges Plätzchen unter dem Stühl einer jungen Schwedin gesucht und war von dort auch nicht mehr wegzubewegen. ;-) Also setzten wir uns dazu und genossen unser Eis/Kuchen und den Kaffee bevor es zurück zum Capingplatz gehen sollte.


Nach dem der Donnerstag ja doch so aktiv war wurde die kommenden Tag hauptsächlich entspannt, bei Schwimmen, sonnen und entspannt lesen.






You Might Also Like: