Wochenendtrip: Feldberger Seenlandschaft - Wrechen - Lychen - Feldberg

August 28, 2017

Dieses Wochenende haben wir einen Kurztripp in die Feldberger Seenlandschaft gemacht. Grund dafür war ein Termin bei Norbert und Martina Millner. Die beiden haben ein Schulungszentrum für Mensch und Hund. Da mir bei Spaziergängen und Kontakten mit anderen Menschen immer wieder aufgefallen ist das Django viele mit seinem Wesen verzaubern konnte habe ich mich schon lange 

mit dem Gedanken beschäftigt Django und mich als Besuchshunde-Team ausbilden zu lassen und bin bei Recherchen auf die beiden gestoßen. Vor gut zweich Wochen fand der erste telefonische Kontakt statt und am Sonntag den 27. August hatten wir dann unseren "Vorstellungstermin" bei den beiden. Hier wollten Django und ich uns dann vorstellen und auch ich wollte mir gerne einen Eindruck von beiden machen. 

 

Wir sind dann bereits am Samstag mit dem Womo angereist, da es von Wismar aus doch gute 2,5 Stunden dauert und ich am Sonntag bestimmt nicht aus dem Bett fallen wollte um dann pünktlich um 11 Uhr da sein zu können. ;-) Wir sind am Sonnabend entspannt gegen 12 Uhr losgefahren um dann einen kurzen Blick auf das Schulungszentrum zu werfen, dann aber mit dem Ziel noch bis nach Feldberg zu fahren um uns da eine Übernachtungsmöglichkeit zu suchen. Wir haben hier auch einen netten Stellplatz für Wohnmobile im Weidendamm 1 gefunden. Ein Tagesticket kostet hier 10 €. Von hier aus kann man schön zur Amtswerde Halbinsel spazieren. In Feldberg waren wir dann allerdings doch nur für einen kurzen Zwischenstop.

 

Nächstes Ziel war dann der Rehof in Routenberg. Über dieses Urlaubsparadies haben wir in der Ostsee Zeitung gelesen. Die Art die Ferienhäuser die hier angeboten werden, fanden wir sehr interessant. Wir hatten auch das Glück und konnten uns das Gartenhaus Salix live und in Farbe anschauen, da dies gerade noch frei war. Und man kann nur sagen wow. Wer  Einfachheit und Natürlichkeit sucht kann es hier finden. Die Häuse sind mit "nur" Öfen ausgestattet die man selbst beheizen muss und haben auch nur eine Trockentoilette. Ein Highlight dieses Gartenhäsuchen war für mich auf jeden Fall das "ausgelagerte" Bett und die Dusche. 

Die nachfolgenden Bilder habe ich der Homepage vom Hof entnommen da ich es leider verpasst habe eigene Aufnahmen zu machen:

 

Die Gastgeber sind sehr nett gewesen und der Hof auch wirklich schön und gepflegt. Hier gibt es viel Ruhe und Natur, eine Sauna und auch einen kleinen Hofladen und eine Veranstaltungsscheune. 

 

Nach unserem Ausflug zum Rehof sollte es für uns weitergehen nach Lychen. Hier haben wir dann einen kostenfreien Parkplatz genutzt um uns dort niederzulassen und die Stadt zu erkunden. Aber noch viel wichtiger war, die Suche nach einem netten Restaurant in dem wir auch was essen konnten. Dies wurde das Restaurant Mühlenwirtschaft. Wir sind hier gegen 18 Uhr angekommen und sollten Glück haben. Alle Tische waren reserviert - doch die einen Gäste kamen einfach nicht. So bekamen wir einen schönen Tisch mitten auf der Wiese. Es gab viele leckere Gerichte (diese variieren auch immer). Nach einigem Hin und her mit mir habe ich mich dann für die selbstgemachten Rösti mit Räucherlachs und einer Lemon-Dillsauce entschieden. Alternativ gab es auch Schnitzel, Gemüsespaghetti, Matjes und noch viele andere leckere Gerichte.

 Bild: Homepage Mühlenwirtschaft :-) 

 

Nach unserem leckeren Essen sind wir noch durch den Ort gegangen und haben noch viele schöne Ecken gesehen. Sollte man mit Kind hier her kommen bietet der Ort auch einen tollen Badeplatz und auch einen super ausgestatteten Spielplatz. Ihr könnt Euch hier auch Boote ausleihen und bestimmt noch viele andere schöne Sachen machen. Es wird bestimmt nicht unsere letzter Besuch gewesen sein und wir werden beim nächsten Mal bestimmt noch mehr entdecken und berichten können. Dann bestimmt auch mit eigenen Bildern. 

Den Abend haben wir dann noch gemütlich bei einem Glas Wein ausklingen gelassen und sind dann auch zeitig ins Bett. 

Am Morgen haben wir uns vom Bäcker, Brötchen geholt und auch einen frischen Kaffee. Aber nicht nur dies gibt es, auch ein großes Sortiment an verschiedenen Brötchen und Broten sowie allerlei Kuchen könnt ihr hier kaufen. 

 

Nachdem Frühstück sind wir dann in Richtung Wrechen gefahren. Kurz vor Wrechen gibt es einen Parkplatz mit Badewiese (hier sind allerdings Hunde nicht erlaubt) wo wir noch einen kurzen Halt eingelegt haben um die ersten Sonnenstrahlen zu genießen. Und Frauchen wurde nun langsam nervös. Ich war mir doch recht unsicher ob Django tatsächlich geeignet ist für einen Besuchshund. Er ist ja doch immer ein wenig "durchgeknallt" und oft völlig überdreht. Kurz vor 11 Uhr sind wir dann beim Schulungszentrum angekommen. Django war wie immer sehr aufgeregt. Es waren ja auch noch andere Hunde da. Er hat gebellt, vor Aufregung gejault und auch still sitzen war nicht so seins. Oh man, dachte ich. Was das wohl werden soll. Dann wurden wir herzlich von Norbert und Martina begrüßt und man hat gleich gemerkt wie wir gemustert und beobachtet wurden. Nach der Begrüßung durften wir auf die Übungswiese und sollten uns weiter hinten hinstellen und warten. Nach einiger Zeit kamen dann beide wieder zu uns und schon begann Norbert mit der Einschätzung. Und was soll ich sagen? Django bestand alles mit bravour. Er ist einfach klasse - dieser kleine Grieche. Scheppernde Blecheimer wurden zwar komisch angeschaut und auch der plötzlich direkt vor ihm aufgespannte Regenschirm fand Django nicht so klasse - aber seine Reaktion die er gezeigt hatte war nicht aggressiv und auch Fluchtverhalten wurde nicht gezeigt. Einfach nur skepsis mit einem Hauch von Neugier. Schon nach kurzer Zeit stand für die beiden fest Django ist mehr als geeignet ein Besuchshund zu werden. Er brauchte auch nicht die ganze Prozedur eines Eignungstest absolvieren. 

 

Nun werde ich mir einen Plan zurecht basteln wann wir die Unterrichtsstunden absolvieren wollen. Und dann werden Django und ich spätestens im nächsten Jahr ein Besuchshunde-Team sein können. 


Auf unserem Rückweg nach Wismar wollten wir dann noch unbedingt Katrin und Andreas auf dem Hof Sorgenlos besuchen. Hier haben wir zu Ostern ein paar tolle Tage mit Django verbringen können Dazu konntet Ihr hier ja bereits etwas lesen.  Und wir waren sehr neugierig wie weit die beiden mit dem Ausbau der zwei weiteren Ferienwohnungen gekommen sind. Und da wir ja wussten das Katrin Sonntags immer leckeren Kuchen hat und auch Kaffee bereit hält freuten wir uns noch mehr. Beide wussten nichts von unserem Besuch und haben sich doch sehr gefreut. An diesem Sonntag veranstaltete Katrin auch wieder einen Kreativsonntag. Hier wurden gemeinsam Dekokugeln mit Wolle gebastelt. Und als Highligt gab es an diesem Sonntag eine Grillage-Torte, eine halbgefrorene Kreation böhmischen Ursprungs aus Baiser, Mandelkrokant, Schokolade und Sahne . Die war einfach nur lecker!!  

 

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Mein neuer Weg - und warum es so ruhig war

August 21, 2018

Besuch auf dem Dorf

August 16, 2018

1/15
Please reload

You Might Also Like: