WESTHO Trockenfutter im Test

May 17, 2018

Erst Ende 2017 durften wir das Nassfutter der Firma WESTHO testen. Nachdem wir es nun auch endlich geschafft haben, darüber zu schreiben war WESTHO so begeistert, dass wir nun auch noch das Trockenfutter testen dürfen. Ihr dürft Euch also auf einen weiteren Bericht freuen. 

 

Vorteile eines Trockenfutters

 

Wenn ihr Euch für die Fütterung von Trockenfutter entscheidet bringt das für Euch als Herrchen/Frauchen viele Vorteile aber auch Eurem Vierbeiner? Warum? Trockenfutter ist sofort gebrauchsfertig und kann problemlos portioniert werden. Zudem gibt es Trockenfutter von vielen Herstellern in unterschiedlichen Gechmacksrichtungen und teils auch in unterschiedlichen Größen. So gibt es Hundefutter mit kleinen Pellets für die kleinen und ebenso größere Pellets. Auch werden beim Trockenfutter speziell Sorten angeboten für Junior- und Seniorhunde. Oder auch Allergiker bzw. empfindliche Hunde. Mittlerweile gibt es auch Trockenfutter mit Insektenprotein. Wenn ihr Euch auf dem Markt genau umschaut und Euch belest werdet ihr Sehen das der Markt riesig ist. 

 

Inhaltsstoffe eines Trockenfutters

 

Idealerweise sollte das Trockenfutter zu einem Großteil aus Fleisch bestehen. Zusätzlich können dann auch noch Obst und Gemüse enthalten sein und in einigen Futtersorten könnt ihr auch Öle und Kräuter auf der Inhaltsangabe entdecken. Ein hochwertiges Futter macht genaue Angaben auf der Verpackung. Hier kann man dann erkennen wie hoch der Anteil des Fleischs ist und um welche pflanzlichen Produkte es sich noch handelt. 

 

WESTHO Petfood wirbt damit, das das Trockenfutter nur aus hochwertigen und natürlichen Rohstoffen hergestellt wird und das der Frischfleischanteil bei mind. 50 % - 60 % liegt. Das Trockenfutter kann sowohl als Alleinfuttermittel als auch in Kombination mit dem Nassfutter eine gute uns gesunde Mahlzeit für den Hund darstellen. Neben dem wichtigen Muskelfleisch finden auch ausgewählte Organe wie Herz, Lunge, Leber und Niere ihren Weg in das Futter. 

 

Was macht das WESTHO Trockenfutter aus?

  • 100 % frei von Gentechnik

  • 100 % glutenfrei

  • OHNE Farb-, Konservierungsstoffe und Geschmacksverstärker

  • hoher Fleischanteil von mind. 50 % bis 60 %

  • reich an Omega-3 und Omega-6-Fettsäuren aus reinem Leinsamenöl und Lachsöl

  • ausgewählte wertvolle Kräuter

  • OHNE Verwendung von minderwertigen tierischen Nebenprodukten

 

Welche Sorten durfte Django testen?

 

WESTHO Energy mit Pute                                                                             WESTHO "Westfalen" mit Ente und Fasan

 

- für besonders aktive Hunde                                                                       - für Hunde mit empfindlicher Verdauung

- für Sport- und Gebrauchshunde                                                                - zur Fütterung von sensiblen Hunden

- um den Konditionsaufbau zu unterstützen                                               - für Hunde mit Fütterungsallergien

- zum Aufbau nach Verletzung oder Krankheit                                           - zur Schonkost während oder nach Magen-Darm-Problematik

 

 WESTHO Tirol mit Rind & Wild

 

- für sehr aktive Hunde

- zur Fütterung bei Verdauungsproblemen

- zur idealen und naturnahen Ernährung von Hunden jeglicher Rasse

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bis wir nun unseren Test beginnen und auch endlich abschließen konnten hat es tatsächlich ein paar Monate gedauert. Django war ja von Anfang an immer ein Hund der nicht so auf Trockenfutter abfährt. Und so war es auch anfangs bei dem WESTHO Trockenfutter. 

 

Als ich ihm im Februar die erste Portion WESTHO Trockenfutter Tirol gegeben hatte, dachte ich erst "WOW". Er frisst es einfach so. Aber schon am nächsten Tag sah das ganz anders aus. Und auch nach weiteren 4 Tagen hat er das Trockenfutter nicht weiter angerührt und hat immer weiter abgenommen. Da er ja eh schon so zart ist habe ich dann doch wieder auf das altbekannte B.A.R.F. umgestellt.  Und siehe da er war nicht krank sondern hatte mir nur gezeigt das er das Futter nicht fressen mag. 

 

Vor ein paar Wochen als meine Pflegehündin Samba einzog habe ich es noch einmal versucht. Und siehe da - was Futterneid so alles anstellen kann. Er hat das Trockenfutter nun nicht nur am ersten Tag verschlungen sondern auch an den darauf folgenden. Und er hat es wirklich super vertragen. Laut Fütterungsempfehlung sollte ich ihm ca. 150 g am Tag geben. Das habe ich bis auf an seinen Trainingstagen auch so gemacht. Er hat nicht zu genommen und auch nicht abgenommen - also passte die Emfpehlung zumindest für Django. 

Er hat das Futter auch super vertragen. Outputverhalten war normal und auch nicht extrem viel, wie es bei manch einem Trockenfutter mit viel Füllstoff schon vorkommen kann. 

 

Alles in allem sind wir nach 2 aufgebrauchten Futtersäcken sehr zufrieden. Nun hat Django nur noch das Westfalenfutter vor sich und dann wird es sicher auch noch mal ein paar Bilder und neue Meinungen von uns dazu geben. 

 

Unser Fazit

 

Wir würden das Futter auf jeden Fall weiter empfehlen. Django mag es sogar essen wenn wir trainieren und da gibt es sonst eigentlich immer Käse und Würstchen damit er auch ja motiviert ist. Mit dem WESTHO Trockenfutter ist das nun erst einmal nicht mehr notwendig. 

Allerdings wäre mir persönlich der Preis zu hoch. Für einen 2 kg Sack bezahlt Ihr zwischen 16,95 - 18,95 €

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Mein neuer Weg - und warum es so ruhig war

August 21, 2018

Besuch auf dem Dorf

August 16, 2018

1/15
Please reload

You Might Also Like: